Wie funktioniert der Handel mit CFDs ?

Allgemeines

Wenn Sie Ihr CFD-Konto eröffnet und den Ersteinschuss hinterlegt haben, können Sie über die Online-Tradingplattform, per Telefon und Fax handeln oder beide Möglichkeiten kombinieren.

Über das Online-System und einen Web-Browser erhalten Sie Zugang zu Ihrem Konto. Die Konten werden über Nacht bewertet. Auszüge und Vertragshinweise werden, falls notwendig, auch per Post verschickt.

Corporate actions, besondere Auszahlungen und Dividenden, die eine Aktie beeinflussen, spiegeln sich im Wert Ihres CFD-Kontrakts wider. Sie schneiden niemals aufgrund solcher corporate actions besser oder schlechter ab.

Haben Sie einen CFD-Kaufkontrakt, so wird Ihnen der Wert der Nettodividende am Abschlagstag gutgeschrieben. Haben Sie einen CFD-Verkaufskontrakt, wird Ihnen die Bruttodividende am Abschlagstag belastet.

CFDs-Kontrakte verleihen Ihnen keine Stimmrechte im Zusammenhang mit den Referenzaktien.

Die Kommunikation mit allen Online-Systemen wird durch die Verwendung einer Standard-128-Bit-Verschlüsselungs- Technologie geschützt, darüber hinaus werden die internen Netzwerke durch Firewall-Hardware gesichert. Die Trading-Systeme sind nach einem Mehrschichtsystem aufgebaut, so dass für den unwahrscheinlichen Fall, dass eine Schicht beeinträchtigt sein sollte, das System als Ganzes immer noch sicher ist.

Es gibt keine Fristen für CFDs-Kontrakte; somit können Sie eine Kauf- oder Verkaufsposition so lange halten, wie Sie möchten. Für alle Gelder auf Ihrem CFD-Konto werden auf Grundlage der täglichen Cash-Position monatlich Zinsen gutgeschrieben.

[collapse]
Was sind CFDs (Contract for Differences) ?

Aktien-CFDs sind künstliche Aktien-Positionen (Aktienderivative) – und eine der besten Methoden für Aktiengeschäfte mit langer oder kurzer Laufzeit. Der CFD-Handel ähnelt dem normalen Aktiengeschäft; der Preis entspricht dem Börsenpreis der zugrunde liegenden Aktien.

Ein Contract for Difference oder CFD (Differenzgeschäft) ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Vertragswert eines CFD wird bestimmt durch Anzahl der im Vertrag genannten Referenzaktien, multipliziert mit dem Kurs der zugrunde liegenden Referenzaktie. Die „Referenzaktien” sind die im CFD-Kontrakt genannten Basisaktien.

Die wirtschaftliche Leistung von CFD-Kontrakten wird bestimmt durch die Leistung der zugrunde liegenden Referenzaktien. Obwohl CFD-Kontrakte die Preisbewegung der zugrunde liegenden Referenzaktie widerspiegeln, berechtigen sie nicht dazu bzw. erfordern sie nicht, die effektiven Aktien zu erwerben oder zu liefern.

Sie zahlen nicht für das gesamte Aktienhandelsvolumen, sondern nur eine Einlage (englisch: Margin) von ca. 10% des Vertragswerts.

Sowohl von steigenden als auch von sinkenden Aktienkursen können Sie profitieren: Sind Sie Inhaber einer Kaufposition, so machen Sie Gewinn, wenn der Vertragswert steigt. Eröffnen Sie hingegen eine Verkaufsposition, machen Sie Gewinn, wenn der Vertragswert sinkt.

Wenn Sie CFD kaufen und länger als einen Tag halten, zahlen Sie für die Position Zinsen. Wenn Sie das CFD verkaufen (also short gehen), dann erhalten Sie Zinsen. Bei einem CFD haben Sie kein Stimmrecht. Trotzdem erhalten Sie bei einem CFD-Kauf Dividenden. Bei einem Leerverkauf (Short) zahlen Sie die Dividenden.

Sie können die Aktien sehr schnell kaufen und verkaufen, und Sie können CFD unbefristet lange offen halten: ein wesentlicher Vorteil im Vergleich zu Optionen.

[collapse]
Warum CFDs handeln ?

Ein Aktien-CFD-Geschäft wird in der Regel ebenso schnell abgewickelt wie der Handel mit den zu Grunde liegenden Aktien.

Einen weiteren Vorteil des CFD-Handels stellt die Transparenz des Marktes dar: Die Aktien-CFDs haben den gleichen Preis wie die Referenzaktien an der Börse.

Zudem bieten CFDs hohe Flexibilität: Sie können von steigenden und von fallenden Kursen profitieren.

Aktien-CFD erlauben das einfache Shorten (Leerverkauf mit anschließendem Zurückkauf einer Aktien) und das Longen (Kaufen und anschließendes Verkaufen) von Aktien.

Erfahrenen und risikobereiten Investoren ermöglichen CFDs, mit Hebel zu arbeiten: Ein Anstieg einer Aktie von 1 % kann mit einem 10fachen Hebel in 10 % Gewinn verwandelt werden. Bei einer falschen Einschätzung des Marktes kann dies aber auch zu hohen Verlusten führen, die über dem eingesetzten Betrag liegen.

Aktien-CFD-Geschäfte führen zu keiner Eigentumsübertragung, d.h. die gewöhnlichen Publizitätsvorschriften der Börse treffen nicht zu; Handelsgeschäfte werden nicht veröffentlicht.

Sollten Sie Aktienbestände haben, die Sie nicht verkaufen wollen, so können Sie diese durch einen Leerverkauf „hedgen“ oder schützen. Dieses „hedgen“ erlaubt Ihnen Ihre kurzfristige Risiken auf Null zu stellen ohne Stimmrechte oder eventuelle Steuervorteile zu verlieren.

[collapse]
CFD-Marginhandel

Sie handeln zum Börsenkurs der zugrunde liegenden Aktie und zahlen eine Provision, die als prozentualer Anteil des Transaktionswerts berechnet wird. Jedoch brauchen Sie nicht den Gesamtwert der CFD Position zu zahlen. Je nach Aktientyp leisten Sie nur eine Anzahlung (oder Einschusszahlung) von 10% des zugrunde liegenden Kontraktwerts.

Solange Ihre Position offen bleibt, wird Ihr Konto mit Zins- und Dividendenausgleichsbeträgen belastet, bzw. werden diese dem Konto gutgeschrieben. Ob es sich bei den Zins- und Dividendenausgleichsbeträgen um Belastungen oder Gutschriften handelt, hängt davon ab, ob Sie einen CFD zur Eröffnung von Kaufs- oder Verkaufspositionen (sogenannten „Long”- oder „Short”-Positionen) verwenden.

Wenn Sie eine „Long”-Position unterhalten, wird Ihr Konto als Zinsausgleich belastet, während Dividenden dem Konto gutgeschrieben werden. Die Auswirkung dieses Ausgleichs spiegelt die Auswirkung beim herkömmlichen Aktienkauf wider.

Wenn Sie eine „Short”-Position (Leerverkauf) unterhalten, werden Ihrem Konto Zinsausgleichsbeträge gutgeschrieben, wohingegen das Konto hinsichtlich Dividenden belastet wird. Auch die Auswirkung dieses Ausgleichs spiegelt die Auswirkung beim herkömmlichen Aktienverkauf wider.

Der Zinssatz, den sie für die Eröffnung einer „Long”-Position zahlen oder den Sie für die Eröffnung einer „Short”-Position bekommen, ist in einem Schreiben angegeben, das Sie bei der Kontoeröffnung erhalten.

Falls Sie am Tag nach der Dividendenausschüttung eine offene CFD-Position auf einer bestimmten Aktie unterhalten, wird Ihr Konto mit Hinblick auf die Dividende ausgeglichen. Sowohl für „Long”- als auch für „Short-Positionen” wird die Nettodividende auf Ihrem Konto verbucht.

[collapse]
Handelbare Börsen

Börse Land Börsenzeit (MEZ)
Australian Stock Exchange Ltd. ASX Australien 2:00 – 08:00
Tokyo Stock Exchange TYO Japan 02:00 – 08:00
Singapore Exchange SGX-ST Singapur 03:00 – 11:00
Frankfurt Stock Exchange FSE Deutschland 09:00 – 17:30
Vienna Stock Exchange VIE Österreich 09:21 – 17:30
Swiss Exchange SWX Schweiz 09:00 – 17:30
Virt-X VIRT-X Schweiz 09:00 – 17:20
Euronext Amsterdam AMS Niederlande 09:00 – 17:25
Euronext Brussels BRU Belgien 09:00 – 17:25
Euronext Paris PAR Frankreich 09:00 – 17:25
Sistema De Interconexion Bursatil Espanol SIBE Spainien 09:00 – 17:30
Euronext Lisbon LISB Portugal 09:00 – 17:25
Copenhagen Stock Exchange CSE Dänemark 09:00 – 16:50
Helsinki Stock Exchange HSE Finnland 09:00 – 17:20
Oslo Stock Exchange OSE Norwegen 09:00 – 15:00
Stockholm Stock Exchange SSE Schweden 09:00 – 17:20
London Stock Exchange LSE Grossbritannien 09:00 – 17:30
Milano Stock Exchange MIL Italien 09:10 – 17:25
American Stock Exchange AMEX USA 15:30 – 22:00
NASDAQ NASDAQ USA 15:30 – 22:00
New York Stock Exchange (NYSE) USA 15:30 – 22:00

[collapse]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.